Möchtest du selbst zum Medienprofi werden? Wir zeigen dir alle Tipps und Tricks in unserem PR-Seminar.

5 Tipps für richtig gute Medienmitteilungen 

5 Tipps für richtig gute Medienmitteilungen 

Wie schreibe ich eine richtig gute Medienmitteilung und wie gewinne ich damit die Aufmerksamkeit der Medienschaffenden? Eine Medienmitteilung, oder auch Pressemitteilung genannt, ist das Herzstück der Medienarbeit – und deshalb von besonderer Wichtigkeit. Wir bringen euch in diesem Blog die Medienmitteilungen im FBC-Style näher und verraten euch fünf Tipps für richtig gute Medienmitteilungen. 

Tipp 1: Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Kein Medium schreibt ohne Grund über ein Produkt oder ein Unternehmen. Das Thema muss Berechtigung haben, um in den Medien zu erscheinen. Sprich: Wir brauchen etwas zum Erzählen – eine Story. Damit die Geschichte für die Medien relevant ist, sollten die klassischen Nachrichtenwerte unbedingt beachtet werden: 

  • Aktualität & Newswert
  • Überraschung oder Sensationalismus
  • Prominenz
  • Nähe (Kantönligeist!)
  • Unterhaltungswert
  • Polarisierung & Gesprächswert
  • Kuriosität

Tipp 2: Denke wie ein Journalist

Wie könnte die perfekte Schlagzeile in diesem Medium klingen? Was könnte die Leser:innen des entsprechenden Mediums interessieren? Um den Medienschaffenden die perfekte Geschichte zu liefern, muss man das entsprechende Medium, seine Ressorts, Sprache und Themen gut kennen. Denke dabei wie ein/e Journalist:in und versuche, dir selbst Fragen zu stellen und mit einer Geschichte darauf Antworten zu suchen. Damit man ein besseres Gefühl für spannende Geschichten bekommt, kann das regelmässige und aufmerksame Konsumieren von verschiedenen Medien hilfreich sein. 

Tipp 3: Die ersten Sätze entscheiden alles

Die ersten Sätze einer Medienmitteilung sind matchentscheidend. Sie bestimmen, ob die Story gelesen wird, oder im Papierkorb landet. Das heisst: Die ersten Sätze müssen neugierig machen und Emotionen wecken. Dies kann je nach Thema mit einem Promi oder einer Irritation verstärkt werden. Unbedingt vermieden werden sollten nüchterne Fakten oder langweilige Beschreibungen. Out-of-the-box denken und nicht gleich das Offensichtliche aufgreifen, macht die Leser:innen neugierig, mehr zu erfahren. 

Tipp 4: In der Kürze liegt die Würze

Das Ziel eines Textes ist, die Leser:innen über das Thema zu informieren und gleichzeitig zu unterhalten. Ein guter Text ist informativ, sprachlich einwandfrei formuliert, klug, witzig und charmant. Im Text müssen alle offenen Fragen geklärt werden – dies sollte auf möglichst kompakte Art und Weise passieren. Unnötige Sätze und Floskeln, die dem Text keinen Mehrwert bringen, haben in einer guten Medienmitteilung keinen Platz: Kill your darlings! 

Tipp 5: Vier Augen sehen mehr als zwei

Beinahe der wichtigste Punkt von allen – auch wenn es selbstverständlich klingen mag: Stelle sicher, dass die Pressemitteilung Korrektur gelesen wird. Fehler in Medienmitteilungen (auch wenn es nur kleine Zeichenfehler sind) sind ein absolutes No-Go! Auch die Verständlichkeit des Textes wird beim Gegenlesen unter die Lupe genommen: Macht die Story Sinn? Wurden alle wichtigen Fragen geklärt? Bringt der Text einen Mehrwert? Wenn nicht, muss der Text womöglich nochmals überarbeitet werden. 

Und zum Schluss nicht vergessen: Übung macht den Meister! Texten ist ein Handwerk und auch das muss gelernt sein. Mit unseren FBC-Tipps fällt es beim nächsten Mal vielleicht doch etwas einfacher, da du weisst, wie man richtig gute Medienmitteilungen schreibt. 

Ihr möchtet noch mehr zum Thema Texten erfahren? Dann hört diese Episode bei unserem FBC-Podcast StoryRadar mit Journalistin Marina Warth.

Related Posts
Leave a Reply